Magazin
Mit Freunden teilen

Mütter, nutzt die Geschenke von Mutter Natur

1956: 0

Am 13. Mai 2018 ist Muttertag

 Nationaler Feiertag ist der Muttertag noch gar nicht so lange, wenn man bedenkt, wie lange es schon Mütter auf dieser Welt gibt. 1933 wurde zum ersten Mal der Tag für die deutschen Mütter zu einem besonderen Tag erklärt: Muttertag wurde gesetzlicher Feiertag - damals noch am dritten Sonntag im Mai, heute immer am zweiten Sonntag im Mai. Die Idee, die eigene Mutter mit einem besonderen Tag zu feiern, stammt allerdings aus den Vereinigten Staaten. Als Begründerin des heutigen Muttertags gilt die Methodistin Anna Marie Jarvis, die es schaffte, dass im Jahr 1914 zum ersten Mal in den USA der Muttertag offiziell begangen wurde. Noch älter ist der Internationale Frauentag, der erstmals 1911 gefeiert wurde, auch in anderen Ländern wie Dänemark oder der Schweiz.

Kann ein Geschenk oder eine Blume alles aufwiegen?

Welche Mutter freut sich nicht, wenn am Muttertag die Kleinen der Mama voller Stolz das selbstgebastelte Geschenk überreichen, die Großen mit einer Blume kommen und die Väter mit einem Frühstück am Bett und einem schönen Ausflug an diesem Feiertag ihre Liebe und Dankbarkeit ausdrücken? Allerdings verdeutlicht der Muttertag damit oft auch Probleme an den anderen 364 Tagen im Jahr: Nahezu selbstverständlich wird von Frauen erwartet, dass sie Arbeit, Haushalt und Kinder unter einen Hut bekommen, das Taxi Mama jederzeit abfuhrbereit ist, die Mutter immer und überall ein offenes Ohr hat, frisch, lecker und gesund gekocht wird, der Haushalt blitzt und blinkt und sie dabei noch ein Paradebeispiel für Ausgeglichenheit ist. Die Frau von heute ist nicht nur Mutter, sondern auch Familien-Managerin. Aller Emanzipation zum Trotz versorgen viele den Haushalt komplett selbst und gehen arbeiten. Die Rolle der Mutter hat hier grundlegende Änderungen erfahren: die klassische Hausfrau wird immer seltener, neben Putzfrau und Köchin, Einkäuferin, Hausaufgabenbetreuerin, Chauffeurin sind viele Frauen heutzutage selbst berufstätig, denn ihr Einkommen wird für den Wohlerhalt der Familie benötigt und das Selbstverständnis und die Erwartungen von außen erfordern auch beruflichen Erfolg.

Mutter-Sein - die reine Freude?!

Wie alle Ehrentage ist auch der Muttertag eine Chance, mal innezuhalten - das ist das Geschenk, das Anna Jarvis den Frauen der Welt hinterlassen hat. Ja, es ist toll, sich ganz als Mutter oder Großmutter fühlen zu können - mit all der Verantwortung, die damit verbunden ist, aber auch all der Freude darüber, Wissen und Werte weiter geben zu können, wichtigste Bezugs- und Vertrauensperson zu sein, geliebt zu werden und zu lieben. Leider ist für dieses Bewusstsein im Alltag oft zu wenig Zeit: viele verschiedene Verpflichtungen, zu erfüllende Erwartungen von allen Seiten, Frust, weil man mal wieder nicht geschafft hat, was man sich vorgenommen hat ... und dann noch ein krankes Kind, Probleme in der Schule. Schnell fehlt es dann an der notwendigen Geduld und Zuwendung für die Kinder, aber auch für sich selbst. Wir fühlen uns überfordert, gestresst und nervös. Womöglich bringt nicht mal mehr der Schlaf die ersehnte Entspannung, weil abends die Gedanken kreisen und man sich morgens kaum erholt fühlt.

Entspannt Mutter sein - nicht nur am Muttertag

Nehmen wir Frauen den Muttertag 2018 doch einmal zum Anlass, besser für uns selbst zu sorgen. Auch die Kinder werden davon profitieren, wenn es der Mama gut geht und sie nicht das Gefühl haben müssen, "Schuld" an der Gereiztheit der Mama zu sein. Vielleicht lässt sich Einiges in der Organisation des Alltags verbessern? Mehr Entspannung und Gelassenheit - zum Wohle der ganzen Familie. Damit bekommt der Muttertag wieder seine ursprüngliche Bedeutung, denn es geht bei diesem Tag nicht um die schönsten Geschenkideen oder den Umsatz der deutschen Blumengeschäftsinhaber, sondern darum, Bewusstsein zu schaffen für das, was eine Mutter leistet - 365 Tage im Jahr.

Tipp zum Muttertag: Natürliche Entspannung mit Heilpflanzen

Wenn man sich als Mutter nur noch getrieben fühlt, die eigenen Belange völlig vernachlässigt werden und sich verschiedene körperliche Beschwerden einstellten, sollten Sie als Frau und Mutter an sich denken. Eine erste Unterstützung kann die konzentrierte Kraft von Heilpflanzen wie der Passionsblume bieten, die sowohl kurz- als auch langfristig für mehr Gelassenheit sorgen kann. Sie kann Frauen dabei unterstützen, die eigene Situation entspannter zu betrachten und so Probleme gelassener anzugehen.