Magazin
Mit Freunden teilen

5 Fakten über den Darm

1990: 0

Wussten Sie, dass der Darm eines Menschen rund
80 % der menschlichen Immunzellen beheimatet?

Viel trinken hilft beim Verdauen

Rund 2-3 Stunden nach einer Mahlzeit verlassen viele Speisen den Magen und werden durch den Darm zur weiteren Verdauung transportiert. Der Darm zieht dafür 9 Liter aus den Zellen, das hinterher wieder rückresorbiert werden muss.

 

Das zweite Gehirn in unserem Körper

Der Darm agiert völlig eigenständig: Er nimmt wahr, korrigiert, lernt und ist Sitz der Intuition. Das enterische Nervensystem (ENS) ermöglicht dem Darm als einziges Organ unabhängig vom zentralen Nervensystem (ZNS) zu arbeiten. Im Gehirn befinden sich um die 100 Milliarden Neuronen, die Anzahl im ENS schätzt man auf 100 bis 200 Millionen. Das ENS ist strukturell und funktionell dem Gehirn ähnlich.

30 Tonnen Festes, 50.000 Liter Flüssiges

werden im Laufe eines durchschnittlichen Lebens vom Darm verarbeitet. Unterstützt wird er von mehr als 1.500 - 2.000 verschiedenen Bakterienarten. In unserem Dickdarm leben bis zu 100 Billionen (eine Eins mit 14 Nullen!) Bakterien; das sind zehnmal mehr als der Körper an eigenen Zellen besitzt und 1.600-mal mehr Lebewesen, als derzeit Menschen auf der Erde wohnen. Alle Darmkeime zusammengenommen bringen übrigens bis zu zwei Kilo auf die Waage. In diesem Licht betrachtet ist der Darm ein Organ der Superlative.

So groß wie zwei Tennisplätze

Mit diesen Maßen ist der Darm unsere größte Kontaktfläche mit der Außenwelt. Zum Vergleich: Die Hautoberfläche beträgt im Schnitt nicht einmal zwei Quadratmeter. Ermöglicht wird die Oberflächenvergrößerung durch zahllose winzige Falten und Zotten in der Darmwand. Diese Oberfläche wird abgedeckt von einer Schutzschicht in der unsere Darmbakterien leben, die enorm wichtig für eine gesunde Darmfunktion ist.

Ballaststoffe machen den Darm fit

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Erwachsenen 30 g Ballaststoffe täglich. Diese Menge erreichen Sie, in dem Sie fünf Portionen Obst und Gemüse/Hülsenfrüchte, eine Portion Getreideflocken, zwei bis drei Scheiben Vollkornbrot und eine Portion Kartoffeln, Vollkornnudeln oder Naturreis auf Ihren Speiseplan setzen. Darüber hinaus senkt eine ballaststoffreiche Ernährung das Risiko für ernährungs-mitbedingte Krankheiten. Mit Nahrungsergänzungsmitteln, die Biotin enthalten, können Sie darüber hinaus die Gesundheit der Darmschleimhaut erhalten.