Harnwegsinfekte, Reizblase, Blasenentzündungen – natürliche Unterstützung!

Frauen sind rund 30-mal öfter von Harnwegsinfekten betroffen als Männer. Ursache dafür ist in erster Linie die kürzere Harnröhre der Frauen durch die Erreger leichter „aufsteigen“ können. Probleme machen dann ständiger Harndrang, Schmerzen beim Wasserlassen, eventuell sogar Frösteln, Fieber, starke Schmerzen, Erbrechen. Wenn bakterielle Erreger im Urin nachzuweisen sind, müssen in vielen Fällen Antibiotika genommen werden.

Wenn Sie unter ständig wiederkehrenden Harnwegsinfekten oder der so genannten Reizblase leiden, haben sich naturheilkundliche Begleitmaßnahmen gut bewährt.

Folgende Wirkstoffe können Sie unterstützen:

Baumartige Hortensie (Hydrangea arborescens)

– die Wasserliebende

unterstützt bei:

  • Entzündungen der Harnblase
  • Nierenkolik
  • Harngrieß-, Harnsteinbildung
  • Harndrang

Koloquinte (Colocynthis)

– die Beruhigende

unterstützt bei:

  • schmerzhaften Krämpfen (Unterleib, Magen-Darm, Harnorgane)
  • 3-Monats-Koliken
  • Kopf- und Nervenschmerzen
  • Stirnkopfschmerzen
  • Reizbarkeit

Sägepalme (Sabal serrulatum)

– die Harntreibende

unterstützt bei:

  • Prostatavergrößerung
  • Entzündungen der ableitenden Harnwege
  • akuter und chronischer Blasenentzündung
  • Blasenentleerungsstörungen
  • sexueller Schwäche

Tollkirsche (Belladonna)

- das Nervenmittel

wirkt auf alle Gebiete des Nervensystems und unterstützt bei:

  • Erregung
  • Mißempfindungen
  • Nervenentzündungen
  • akuten Kopf- und Nervenschmerzen
  • akuten (fieberhaften) Entzündungen
  • plötzlichen und heftigen Beschwerden
  • Schwindelanfällen

Unsere Empfehlung:

PASCOSABAL®

12,48 50ml (24,96 € / 100ml) (AEP2, inkl. MwSt.)
Bestellen über ApoNow
Und in wenigen Stunden von Ihrer Apotheke vor Ort erhalten!

Tipps

PASCOSABAL®
Homöopathisches Arzneimittel. Mischung. Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Entzündung der ableitenden Harnwege. Enthält 54 Vol.-% Alkohol. Stand: September 2014
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
PASCOE pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info@pascoe.de, www.pascoe.de